Diabetes und Parodontitis behandeln im Zahnzentrum Westerwald

Gefährlicher als Bonnie und Clyde: Diabetes und Parodontitis

Beide Erkrankungen haben Gemeinsamkeiten und zerstörerisches Potenzial: Diabetes mellitus schädigt Blutgefäße und Nerven und begünstigt die Entstehung von Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Parodontitis führt zu Zahnfleischrückgang, Knochenabbau und schlussendlich zum Zahnverlust. Die Erkrankung des Zahnhalteapparates erhöht ebenfalls das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Jetzt Termin vereinbaren

Diabetes und Parodontitis bedingen sich gegenseitig

Diabetes-Patienten:innen erkranken dreimal häufiger an einer Entzündung des Zahnfleisches als gesunde Menschen. Warum ist das so? Hohe Blutzuckerwerte begünstigen Infektionen im Körper, indem der Mundraum nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Das schwächt den Zahnhalteapparat. Auch aus diesem Grund sollten Diabetiker:innen darauf achten, dass ihre Blutzuckerwerte gut eingestellt sind. Umgekehrt wirkt sich eine unbehandelte Parodontitis negativ auf die Diabeteserkrankung aus. Die Entzündung im Mundraum kann zu einer Verschlechterung der Blutwerte führen und die Insulinresistenz im Körper verstärken.

Ein Diabetes kann nur dann stabil eingestellt werden, wenn gleichzeitig die Parodontitis behandelt wird. Umgekehrt lässt sich eine Parodontitis nur schwer therapieren, wenn die Blutzuckerwerte nicht stimmen. Aus diesen Gründen ist es wichtig, dass Zahnmedizin und Allgemeinmedizin zum Wohle der Patienten*innen Hand in Hand arbeiten, um beide Erkrankungen zu therapieren. Deshalb kooperiert das Zahnzentrum Westerwald mit Diabetologen und Allgemeinmedizinern.

Regelmäßige Prophylaxemaßnahmen und sorgfältige Zahnpflege

Für Diabetiker sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen und Prophylaxemaßnahmen beim Zahnarzt unerlässlich. Pro Jahr sind mindestens zwei Professionelle Zahnreinigungen (PZR) in der Zahnarztpraxis zu empfehlen. Bei der Vorsorge werden alle bakteriellen Beläge gründlich entfernt, die ansonsten das Gewebe angreifen, schädigen und zu einer Parodontitis führen können. Diabetiker:innen sollten zuhause auf eine besonders gründliche Zahnpflege achten, eine antibakterielle, fluoridhaltige Zahnpasta verwenden und die Zwischenräume täglich mit Zahnseide und Interdentalbürsten reinigen.

Spezielle Sprechstunde für Diabetiker*innen im Zahnzentrum Westerwald

Unser Team im Zahnzentrum Westerwald ist speziell für die Behandlung von Diabetes-Patienten:innen ausgebildet. In unserer eigenen Diabetes-Sprechstunde beantworten Dr. Marko Reiter und seine Kollegen:innen Ihre Fragen rund um das Thema Diabetes und Mundgesundheit. Wir kooperieren auf Wunsch eng mit Ihren behandelnden Ärzten und haben spezielle Gesundheitskonzepte für Sie entwickelt. Weiterhin führen wir direkt in der Praxis Blutzuckertests durch und informieren bei Auffälligkeiten Ihren behandelnden Arzt.

Sie sind Diabetiker:in und möchten Ihre Mundgesundheit optimieren? Bitte sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne über unsere spezielle Sprechstunde für Diabetiker:innen.

Jetzt Termin vereinbaren